Themen

Hufschutz des Jahres

Hufschutz des Jahres 2012

 

 

Testbericht Rehe Duplo Cover

 

 

an Duplo, Hubert Frank für den Rehe-Duplo

     

Als Spezial-Hufschutz für an Hufrehe erkrankte Pferde vereint der Rehe-Duplo viele Vorteile unter einem Dach:

1.schwebende Zehe
2.breite Unterstützungsfläche über dem Strahl und den Trachten
3.Schutz der Sohle im Bereich der Hufbeinspitze
4.bestmögliche Dämpfung

Und das Beste daran: Man muß keine umfänglichen Bastelarbeiten durchführen, um diesen komplexen Hufschutz herzustellen. Es gibt ihn bereits fertig, quasi ab Werk, in einem einzigen Hufschutz. Nur noch aufnageln und fertig. Dazu weist auch der Rehe-Duplo die Vorteile aus, die schon den Standard-Duplo so erfolgreich machten:

• Kombination mehrerer Zwecke in einem Hufschutz
• einfache Handhabung
• nachweisbarer Nutzen für das Pferd

Und so erhält Duplo zum zweiten mal seit 2008 den Preis Hufschutz des Jahres.

 

Hufschutz des Jahres 2011

 

7NAIL

 

an Kjeld Thorlund Jensen für 7NAIL

 

Das 7Nail-System hat funktioniert in sehr  vielen Fällen, ist aber nicht für jedes Pferd und jede  Stellungskorrektur geeignet. Nachteile zeigten sich bei dünnen, schwachen Wänden, harten Böden und starker Aktion des Hufes bei der  Führung. Dadurch entsteht zu starker Abrieb an den Nägeln. Bei schweren Pferden ist die Krafteinwirkung auf den 7Nail so groß, daß er sogar  brechen kann.

Wenn der Abrieb an der Trachte eingedämmt werden soll, muß zu weit hinten genagelt werden. Fehlstellungen lassen sich mit  regelmäßiger, sorgfältiger Hufpflege und/oder gutem Hufschutz auch  korrigieren. Als ergänzende Maßnahme zur Hufpflege läßt sich der 7Nail jedoch sehr gut einsetzen. Er kann der einseitigen Abnutzung am Tragrand entgegen wirken und so das erneute Anlaufen einer Fehlstellung  reduzieren bis verhindern. Und reduziert dabei nicht den Hufmechanismus, wie ein Hufschutz dies würde.

Ohne tief greifendes Wissen zur Gliedmaßenkorrektur sollte niemand mit 7Nail am Huf aktiv werden. Ambitioniertes  Do-it-yourself-Nageln kann hier alles ganz schnell verschlimmern und dann erst richtig teuer machen. Achtung Hufpfleger: Der 7Nail ist ein  permanenter Hufschutz: Der Blitz soll Euch beim Scheißen treffen, wenn  Ihr damit rumspielt.

Zusammenfassend: Die Idee des 7Nail von Kjeld Thorlund Jensen ist innovativ, funktioniert in vielen Fällen und ist bezahlbar. Der 7Nail ist ein wertvoller Beitrag zur Hufgesundheit.

 

Hufschutz des Jahres 2010

 

Imprint Shoe Hufschutz des Jahres 2010 01

 

für den Imprint Shoe von Andrew Poynton

 

Geklebter Hufschutz ist in der modernen Hufbearbeitung nicht mehr weg zu denken. Damit bringt man Pferde zum Laufen, denen man vor wenigen Jahrzehnten nicht oder nur wenig helfen konnte. Der geklebte Hufschutz findet heute nicht nur im orthopädischen Bereich seinen Einsatz, sondern auch teilweise im Alltag eines jeden Freizeit- oder Sportpferdes. Wenn etwa wegen großer Wanddefekte nicht mehr genagelt werden kann.

Aus England kommt eine wichtige Innovation aus dem Bereich geklebter Hufschutz: der Imprint Shoe. Die ersten Patente wurden schon vor zehn Jahren beantragt, aber seit kurzem erst tritt der Klebeschuh nach vielen Verbesserungen seinen Siegeszug in England und im Ausland an. Andrew Poynton, sein Entwickler, gehört zu den höchstdekorierten Hufschmieden Englands.

Sein Imprint Shoe zeichnet sich durch mehrere Besonderheiten aus. Der Imprint Shoe wird aus zwei verschiedenen Kunststoffen hergestellt, ist ringsum geschlossen und hat eine Zehenrichtung. Sein leicht elastischer Steg dient zur Unterstützung des Strahls.. Er besteht aus einem unteren, härteren Bodenteil, der an der Sohle für besseren Halt profiliert ist und dem oberen thermoplastischen Klebeteil mit dem er am Huf befestigt wird.

Die Anpassung an den Huf erfolgt, indem man die Klebemanschette in heißes Wasser legt. Dadurch wird sie durchsichtig und leicht formbar. Der Imprint lässt sich so wie eine Knetmasse an den Huf anlegen. Der untere Teil bleibt während des ganzen Vorgangs hart.In die Hufwand hat man zuvor mit einem Dremel etwa einen halben Zentimeter oberhalb der Tragrandes mehrere kleine Vertiefung gefräst. Eine an der Zehenspitze und an jeder Seitenwand drei weitere. Diese weiten sich nach innen etwas auf, so daß beim Kleben ein Schwalbenschwanzeffekt entsteht. Dann wird der Klebstoff dünn auf dem gereinigten und desinfizierten Huf aufgebracht.

Der erwärmte, weiche Imprint Shoe wird auf den vorbereiteten Huf gelegt und angedrückt. Mit dem Abkühlen härtet der Klebeteil aus, ein Vorgang, den man mit einem Vereisungsspray beschleunigt. Dabei geht der Imprint Shoe eine feste Verbindung mit der Hufwand ein, die sehr robust und langlebig ist. Nach dem Aushärten kann man Überstände und Unregelmäßigkeiten der Klebeteils mit einer Hufraspel glätten. Das Abriebverhalten des Imprint Shoe ist sehr vorbildlich und braucht den Vergleich mit den abriebfestesten Hufschutzen nicht scheuen. Auch kann der Imprint Shoe mit Stollen z.B. im Springsport verwendet werden.Ungeahnte Möglichkeiten im orthopädischen bereich bietet das Imprint Granulat. Es kann im Grund genommen wie ein Kunsthorn eingesetzt werden und besteht aus dem gleichen Material wie die Klebeschale. Es lässt sich auch auf die gleiche Weise verarbeiten wie diese: In heißem Wasser erwärmen und weich machen, dann die gewünschte Menge formen und mit dem Erkalten wieder aushärten lassen. Auf diese Weise können Teile der Hufkapsel rekonstruiert werden. Von besonderem Interesse ist das Imprint Granulat aber, weil es an den Imprint Shoe selbst angebracht werden kann. So lassen sich besondere Unterstützungsflächen herstellen. Das Material ist derart flexibel einsetzbar und belastungsfähig, daß sogar Fohlenextensionsschuhe hergestellt werden können. Alles immer maßgeschneidert für die individuellen Bedürfnisse des Pferdes. Wird ein Imprint Shoe einmal verloren oder abgetreten, kann er kann er mit einfachen Mitteln wieder angebracht werden. Er wird wieder ins heiße Wasser gelegt und Kleberreste werden entfernt. Mit dem Granulat wieder aufgefüllt wird er wieder auf den Huf aufgebracht. Der Imprint Shoe ist danach wieder ohne Einschränkungen voll einsatzfähig.

 

Imprint Shoe Hufschutz des Jahres 2010 02

Den Preis überreichte Dr. Alexander Wurthmann (rechts) für die Allianz für Hufbearbeitung e.V. und der BESW Akademie an Andrew Poynton (links)

 

Fazit

 

Der Imprint Shoe hat der Huftechnik eine neue Technik erschlossen. Er ist außerordentlich leicht und genauso flexibel wie die Hornkapsel. Dadurch wird der Hufmechanismus nicht eingeschränkt und das Pferd erhält einen einmaligen Laufkomfort. Dabei ist er durch die härtere Bodenschicht sehr abriebfest. Eine Zehenrichtung lässt sich problemlos darstellen. Durch das Aufweichen des Klebeteils lässt er sich sehr genau anpassen und sitzt sehr fest. Bei Verlust kann er problemlos ein weiteres mal angebracht werden. Dazu kommen die umfangreichen Möglichkeiten der Modifikation durch das aus dem gleichen Material hergestellte Granulat.

Die Summe seiner Eigenschaften als auch die Qualität einzelner Eigenschaften haben wir bisher noch an keinem anderen Klebeschuh in dieser Weise beobachtet. Der Imprint Shoe hat bei kluger Vermarktung das Potential, dauerhaft als Huftechnik auf dem Markt zu bleiben. Er hat in der Huftechnik bereits jetzt einen prägenden Impuls ausgeübt und wird sicher Vorbild für weitere Innovationen dieser Art sein. Der Imprint Shoe trägt daher zu recht die Auszeichnung „Hufschutz des Jahres 2010“.

 

Hufschutz des Jahres 2009

 

Easyboot Glove 01 klein

 

für Easyboot Glove an Garrett Ford

     

Back to the Boots! Mit dem Easyboot Glove hat die Firma Easy-Care aus den USA ein neues Zeitalter der Hufschuhe  eingeläutet.  Die Basis für diesen Erfolg wurde schon vor über 30 Jahren gelegt. Modelle wie der Classic, die sich über Jahre  im Pferdealltag bewährt haben, sind Grundlage für diese Erneuerungen. Kontinuierlich wurden von Modell zu Modell Verbesserungen erreicht. Wie der Name Glove schon sagt, was übersetzt Handschuh  heißt, sitzt er wie eine zweite Haut auf der Hufwand.  Dies  ist nur möglich, weil dieser Hufschuh eine weiche Oberschale hat. Für Stabilität sorgen eine feste Sohle und die  Gamaschen (Gaiter) aus weichem Neopren mit  Klettverschluss.

Die neu  geschaffenen  Größen im Abstand von nur vier Millimetern sorgen für die optimale Passform und hervorragenden Halt in allen Gangarten. Der Hufschuh ist extrem leicht, die Form ist einem natürlichen  Barhuf gut nachempfunden. Das lockere und ermüdungsfreie Laufverhalten der Pferde wird durch den guten  Abrollpunkt auch  über lange Distanzen gewährleistet. Er ist für jeden Benutzer leicht und ohne Hilfsmittel an den Huf  anzubringen und auch wieder auszuziehen. Da der Schuh keine  aufwendigen Verschlüsse und Haltekrallen besitzt, hat er so gut wie keine  reparaturanfälligen Teile. Wie bei allen anderen Easyboot Modellen auch, liegt der  Glove nur im Harthornbereich auf. Dadurch können keine  Scheuerstellen  entstehen.

Mit  dem Easyboot  Glove wurde ein ganz besonderer Hufschuh geschaffen, der auch Hufschuhskeptiker absolut überzeugen wird. Ein Produkt das  es wert ist, zum Hufschutz des Jahres 2009 ausgezeichnet zu werden.

 

Easyboot Glove 02 klein

Den Preis  überreichten Rosi Schnitzenbaumer von der Allianz für Hufbearbeitung e. V. und Dr. Alexander Wurthmann von der BESW Akademie
in Vertretung von Garrett Ford an Bernd Jung (Mitte) vom Hufshop - dem offiziellen Statthalter von Easycare in Deutschland.

 

Später konnten wir die Urkunde zum Hufschutz des Jahres 2009 an den Preisträger überreichen. Garrett Ford erhielt  diese für die Entwicklung des Easyboot Glove. Die Überreichung fand im  Rahmen des jährlichen Partnertreffens des Hufshop in Oberrot statt, zu dem Garrett eigens aus den USA angereist war.

 

Hufschutz des Jahres 2009 klein

 

Kontakt
Hufshop
Mühläcker 9
D 74420 Oberrot
Tel. 07977/9107/23
www.hufshop.de

 

Hufschutz des Jahres 2008

 

duplo01

 

Schon seit vielen Jahren sind unterschiedliche Hersteller auf der Suche nach einem Hufschutz, der die Vorteile von Kunststoffhufschutz und Eisenbeschlägen kombiniert und dabei ihre Nachteile kompensiert. Immer wieder versucht, die Vorteile von Kunststoff (geringes Gewicht, Dämpfung und Flexibilität) mit denen von Metall (Verschleißfestigkeit, Verdrehfestigkeit, Formstabilität) zu verbinden.

Hubert Frank, Hufschmied und Tüftler aus dem Bayerischen Wald legte 2006 den Duplo vor, der einige grundlegende Innovationen aufwies. Der Duplo wird aus thermoplastischem Polyurethan (Gewichtsersparnis und Dämpfung) gefertigt. Der Kunststoff wird um eine halbmondförmigen Metallplatte (Stabilität) herum gegossen. Die Metallplatte befindet sich nur im vorderen Teil des ringsum geschlossenen Hufschutzes. In den relativ weichen Kunststoffkörper wird auf der hufzugewandten Seite eine Leiste mit Stacheln aus gehärtetem Kunststoff eingearbeitet, die aus dem Hufschutz herausstehen (Verdrehfestigkeit). In die Metallplatte sind Aufnahmen für die Nägel eingelassen, was den Sitz weiter verstärkt. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist die zweite Version nun auch außerordentlich verschleißfest. Und so gelingt es ihm tatsächlich einen sehr guten Kompromiß zwischen Kunststoff und Eisen anzubieten. Den Duplo gibt es in bemerkenswert vielen Größen und zu einem noch vernünftig zu nennenden Preis.

 

duplo02

 

duplo03

 

Wir empfehlen auch die Lektüre des ausführlichen Testberichts zum DUPLO ,
den es auch als  kostenlosen download gibt

Aus diesem Grund verleihen die Allianz für Hufbearbeitung e. V. und die BESW Hufakademie gemeinsam die diesjährige Auszeichnung „Hufschutz des Jahres 2008“ an Hubert Frank für den DUPLO.

 

duplo04

 

Die Auszeichnung nahm auf der "Pferd Rhein Ruhr" Hanno Pilartz (rechts) entgegen, der mit seinen Ideen wesentlich zu Entstehung, Erprobung und Weiterentwicklung des DUPLO beigetragen hat. Der neu formierte Vorstand der Allianz für Hufbearbeitung e. V. gratulierte mit Rosi Schnitzenbaumer, Uwe Kaczmarek und Dr. Alexander Wurthmann (v.l.n.r.).

Kontakt:
Duplo Kunststoffbeschläge
Hubert Frank
Obergrainet 16
94143 Grainet
Tel: 08585/962276
Fax: 08585/962274
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.innovationenonline.de

 

Hufschutz des Jahres 2007

equipakCS

Equi Pak CS der Firma Vettec

 

Schon seit vielen Jahren ist die Fa. Vettec eine der erfolgreichsten Firmen in Entwicklung und Vertrieb von innovativen Hufrekonstruktions- und Polstertechniken.

Mit dem neusten Produkt Equi Pak CS ist ihr ein Durchbruch bei den stossbrechenden Hufpolstern gelungen. Durch Beimischung von Kupfervitriol zum Polstermaterial kann Strahlfäule unter dem Polster effektiv verhindert oder sogar bekämpft werden. Durch diese Innovation wird ein seit langem bestehendes Problem endlich gelöst.

Aus diesem Grund verleiht die Allianz für Hufbearbeitung e. V. die diesjährige Auszeichnung „Hufschutz des Jahres 2007“ der Fa Vett ec für das Produkt Equi Pak CS.

 

equipakcsa equipakcsb

 

Anmeldung Mitgliederbereich

Kooperationspartner


BESW 500 p

Wir sind Mitglied bei


ATG-Logo 500p

Empfehlen